Tipp des Monats / Kinder- und Jugendliteratur

„Alles zu viel“ von Henriette Wich

Link zum Bibliothekskatalog

Sofie wird alles zu viel: in Mathe bekommt sie eine Vier, ihre Freundin Lilly hängt neuerdings mehr mit Julia ab und ihr bester Freund Fabi macht blöde Sprüche. Zuviel Druck in der Schule und zu Hause. Bis sie ausbricht.

Die versierte Kinder- und Jugendbuchautorin beschreibt in ihrem neuen Roman die stressige Situation vieler Kinder der heutigen Zeit. Sofie lebt seit der Trennung der Eltern bei ihrer Mutter. Mit ihren Freunden Lilly und Fabi ist sie viel zusammen. Bis auf Mathe läuft es auch in der Schule gut. Ihre beste Freundin Lilly hat auf einmal mit Julia total viel Spaß und Fabi – ihr bester Freund – ist auf einmal total abweisend zu ihr. Alles wird zu viel.

Ein, wie ich finde, wichtiges Buch für junge Erwachsene, denn solche Situationen und Erlebnisse, sind beinahe unausweichlich.  Viele Teenager haben mit Problemen im Freundeskreis oder in der Schule zu kämpfen, mit solchen Büchern fühlt man sich verstanden und nicht mehr ganz so allein.

Leseempfehlung ab 12.

empfohlen von Florian Frisch

Tipp des Monats / Belletristik

„Der Buchhändler“ von Petra Johann

Link zum Bibliothekskatalog

Der sympathische Erik Lange lässt sein altes Leben hinter sich und kommt nach Neukirchen, wo er eine Buchhandlung übernimmt und sich in die Gemeinschaft integriert. Als ein 9-jähriges Mädchen verschwindet, findet jemand den dunklen Punkt in seiner Vergangenheit und für Erik beginnt ein Albtraum.

Im beschaulichen bayrischen Neukirchen verlässt eine 9-jährige nachts ihr Elternhaus und verschwindet spurlos. Für die Ermittlerin Judith Plattner und Pia Meyer beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit, doch die Spuren des Mädchens verlieren sich im angrenzenden Wald und bald besteht kaum noch Hoffnung, dass sie noch lebt. Für die Ermittlerinnen ist klar: Der Täter muss aus dem Umfeld des Mädchens sein.

Ein spannender und packender Roman. Vor allem der Schreibstil ist meiner Meinung nach gut gelungen. Zudem finde ich es sehr schön, dass ein kleines bayerisches Dorf im Mittelpunkt steht. Für Thriller-Fans ein absolutes Muss.

empfohlen von Florian Frisch